Schlaraffen - Brunsviga

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Willkommen bei Schlaraffia Brunsviga

Wie die Idee entstand...

Es waren deutsche Künstler, Akademiker, Handwerker und Bürger vieler Stände, die am 10.Oktober 1859 in Prag einen besonderen Freundschaftsbund gründeten. 

Der Zufall wollte es, dass gleich über der Innentür des von ihnen gewählten Gasthauses ein großer, ausgestopfter Uhu angebracht war. So wurde der Uhu auch gleich zu ihrem geliebten Sinnbild.  
In dieser Zeit der Neoromantik mit ihren allenthalben entstandenen Männerbünden, die eine geistreiche gegenseitige Unterhaltung und reine Männerfreundschaft pflegen, wurde auch das schlaraffische Spiel erfunden.  

Wer sind die Schlaraffen?

Oft haben Schlaraffen mit einem alten Vorurteil zu tun, das aber nicht stimmt: Sie sind keine Loge. Als Rechtspersönlichkeit sind sie ein normaler Verein, und in Braunschweig heißt dieser "Schlaraffia Brunsviga e.V.".

Natürlich wird auch ein Mitgliedsbeitrag erhoben, der aber angemessen zum Verhältnis des Gebotenen ist. Und was wird geboten? Vor allem viel Freude, Freundschaft und Unterhaltung auf hohem Niveau!

In einem Schlaraffenpapier heißt es: "Schlaraffia ist die Gemeinschaft von Männern, die in gleichgesinntem Streben die Pflege der Kunst und des Humors unter gewissenhafter Beachtung eines gebotenen Zeremoniells bezweckt und deren Hauptgrundsatz die Hochhaltung der Freundschaft ist!"

Es handelt sich also um erwachsene Männer, die für musische Interessen aufgeschlossen sind. Sie stammen aus allen Berufen und Gesellschaftsschichten. Schlaraffen gibt es in allen Teilen der Welt - von Japan bis Brasilien, von Kanada bis Südafrika. Es gibt insgesamt weit über 10.000 Schlaraffen weltweit und ihre Sprache ist überall Deutsch.   

Was passiert, wenn man Interesse hat?

Wenn man Interesse hat und das schlaraffische Spiel selbst erleben möchte, wird man mit großer Herzlichkeit als Gast begrüßt. Nach der schlaraffischen Rangordnung nimmt man als Gast den Rang eines "Pilgers" ein. Natürlich wird man am Anfang sehr viel zuhören wollen. Dabei lernt man das schlaraffische Spiel kennen. Fragen sind immer gern erlaubt. Sie werden bereitwillig beantwortet. Wenn man mehrfach da war, kann man sein fortgesetztes Interesse bekunden. Dann wird man "Prüfling". Wenn man später aufgenommen wird, wird man "Knappe", dann "Junker" und letztendlich nach einigen Jahren "Ritter".
Also: Gäste sind immer gern gesehen. Weitere Fragen werden vom Kantzler gern beantwortet.   

Wann treffen sie sich?

Die Schlaraffen in aller Welt treffen sich zwischen dem 1. Oktober und dem 30. April. Sie nennen diese Zeit "Winterung". In der Sommerpause treffen sie sich zum Stammtisch oder zu privaten Veranstaltungen, aber die Schlaraffia ruht.
Die Braunschweiger Schlaraffen treffen sich donnerstags ab 19:00 Uhr. Die Sippung beginnt dann um 20:00 Uhr.  

Wo treffen sie sich?

In Braunschweig in der Nähe der Innenstadt steht noch heute, aus schweren Sandsteinquadern gebaut und mit einem mächtigen Turm ausgestattet, die alte Erzgießerei des Georg Howaldt. Das ist unsere "Okerburg", in der die Sippungen, also die Zusammenkünfte in der Winterung, stattfinden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü